Beiträge

Drucken

Info

Unser Ortsteil Hofeld / Mauschbach

Mittelpunkt und mit 1.150 Einwohnern drittgrößter Ortsteil der Gemeinde Namborn. Hier befinden sich deren Verwaltungszentrum mit Rathaus, Polizeistation und dem einzigen Postamt.

Das Ortsbild wird geprägt von der Filialkirche "St. Bonifatius" und dem schmucken Rathauskomplex, der trotz aller notwendigen Umbauten und Erweiterungen den baulichen Charakter der ehemaligen Volksschule im wesentlichen bewahrt hat.

Hofeld-Mauschbach besteht aus zwei durch eine Talaue voneinander getrennten Siedlungskörpern. Sie sind durch die Bundesstrasse 41 und die Rehin-Nahe-Bahn Saarbrücken-Mainz verkehrsmäßig gut erschlossen. So konnte sich am Ortsrand binnen weniger Jahre das Gewerbegebiet "Auenrech" entwickeln, das jungen Unternehmen günstige Zukunftschancen bietet.



Hofeld (Hoychfelde) wurde nachweislicch erstmals erwähnt 1278 anlässlich eines Streits zwischen dem Bischof von Metz und dem Herzog von Lothringen wegen ihrer Besitztümer in hiesiger Gegend. Früheste Kunde von Mauschbach, damals Moispach, datiert vom Jahre 1303. Beide Ortsteile gelangten später - wie die "Liebenburg" auf dem angrenzenden Schloßberg, an dessen Südhang Hofeld liegt - an das Kurfürstentum Trier. Nach ihrem Untergang im 30-jährigen Krieg dauerte es rund fünf Jahrzehnte, bis sich in Hofeld und Mauschbach - mit Billigung von Frankreichs Sonnenkönig Ludwig XIV. - neues Leben einstellte.

1717 gab es in "Hohenfeld" wieder 10 Häuser, hundert Jahre später hatte sich deren Zahl (beide Ortsteile zusammen) verdreifacht. Eine rasante Aufwärtsentwicklung setzte nach dem Zweiten Weltkrieg ein, als in Hofeld-Mauschbach gleich mehrere Neubaugebiete erschlossen wurden.

Neben dem Bahnhaltepunkt sichern mehrere Buslinien (über B 41 und L 132 / L 133) öffentliche Verkehrsanbindungen in alle Richtungen.

Als kulturhistorische Elemente verdienen der Mühlengraben um das Naturschutzgebiet "Schloßberg" sowie die ehemaligen Mühlen in Hofeld und Mauschbach Erwähnung.

Die Filialkirche "St. Bonifatius" besticht äußerlich durch ihren modernen Baustil; im Inneren birgt sie einige hervorragende Zeugnisse südtiroler Holzschnitzkunst. Schöpfer der Statuen : Meister Edelbert Kostner aus St. Ulrich im Grödnertal.

Zwölf Ortsvereine sowie vier Selbsthilfegruppen und Interessengemeinschaften sorgen für abwechslungsreiche Freizeitgestaltung und bieten nicht zuletzt Kindern und Jugendlichen ein breites Betätigungsfeld. Als Treffpunkt für Geselligkeit bietet sich das (durch Umbau einer ehemaligen Gastwirtschaft geschaffene) Dorfgemeinschaftshaus (Bürgerhaus) an.


siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Hofeld-Mauschbach